Business Excellence in Age Management (BEAM)

Komplexe demografische Herausforderungen benötigten angemessene Konzepte.
Hierfür ein Raster bereitzustellen ist der Ansatz des Konzeptes „Business Excellence in Age Management – BEAM“. Es basiert auf Erfahrungen mit Modellen der Business Excellence. BEAM überträgt die leitenden Gedanken dieser Modelle auf die Bewältigung des Demografischen Wandels.

C. Streb kommt in seiner Schrift „Empirical Research on Aging Workforce Management” aus dem Jahr 2008 zu dem Schluss: „Most importantly, aging workforce management has not yet been defined, nor is there an integrated concept in managerial practice.“ Insbesondere die zuletzt genannte Lücke adressiert das vorliegende Instrument BEAM – wohl wissend, dass es zwar ein „concept“, nicht aber „managerial practice“ bereitstellen kann.

Die Bewältigung der Herausforderungen durch den Demografischen Wandel erfordert individuelle betriebliche Analyse, Strategien und Umsetzungsaktivitäten in disparaten betrieblichen Handlungs­feldern, die von der Hardware-Ergonomie über die betriebliche Gesundheitsförderung und die Personalentwicklung und Laufbahngestaltung über das Rekrutieren und Binden von Fachkräften bis zur Veränderung von Führungskultur und Führungsverhalten reichen. Gelingt es nicht, diese Vielfalt in eine kohärente und akzeptierte Strategie einzubetten, so droht das Scheitern aufgrund von Effekten, die als das „1000-Baustellen-Problem“ bezeichnet werden können. Dabei gelingt es nicht, eine größere Anzahl unterschiedlicher Handlungs- und Gestaltungsansätze im Zusammenhang zu entwickeln, zu kommunizieren und zu bewerten.

Abbildung 1 zeigt den konzeptionellen Ansatz von BEAM in der Übersicht. Dieser Ansatz wird im Leittext ausführlich erläutert und in den Fragen des Selbstbewertungsinstrumentes praktisch und nachvollziehbar umgesetzt.

Abbildung 1: Drei Dimensionen des Managements demografischer Handlungsstrategien (eigene Darstellung, 2012)
Abbildung 1: Drei Dimensionen des Managements demografischer Handlungsstrategien (eigene Darstellung, 2012)

 Das Instrument BEAM besteht aus zwei Teilen:

  • Einem Selbstbewertungsinstrument: Hier werden Ihnen Fragen gestellt, die verschiedene Managementaspekte ansprechen. Diese Fragen dienen der Erfassung vorhandener Stärken und Schwächen im Hinblick auf ein exzellentes Demografie-Management. Mit der Matrix des Instrumentes konzipieren Sie ihr unternehmensspezifisches BEAM, indem Sie bereits vorhandene Stärken und weitergehende Bedarfe für ein erfolgreiches Demografie-Management benennen.
  • EinemLeittext: Er erläutert das hinter den Fragen liegende Konzept von BEAM und lädt Sie ein, dieses anhand von Beispielen nachzuvollziehen. Sie erfahren, welche Management­aspekte welche Art von Aktivitäten erfordern und sehen anhand von Beispielen, wie andere Unternehmen das gelöst haben.

BEAM wurde entwickelt und erprobt im Rahmen des Projektes „Kreativität und Innovationsfähigkeit im Demografischen Wandel“ (KriDe) in Zusammenarbeit zwischen dem Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (FhG-ISI), Karlsruhe und der GOM Gesellschaft für Organisations­entwicklung und Mediengestaltung, Aachen.

KONTAKT

Dr. Petra Jung Erceg

Fraunhofer ISI

Tel.: +49 721 6809-306

Petra Jung-Erceg

Kontakt

Dr. Thomas Mühlbradt

GOM

Tel.: +49 241 / 9 29 06 21

Thomas Mühlbradt

Kontakt

Prof. Dr. Hans-Dieter Schat

FOM Hochschule

Hans-Dieter Schat